Die Fielmann AG mit ihrer Niederlassung in Mosbach steht nicht nur für Brillenmode zu fairen Preisen, sondern auch für Nachhaltigkeit in der Kundenbeziehung.

Kleine Vereine, wie der FC Schloßau, profitieren von der Verwirklichung dieses sozialen Anspruchs. Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Unternehmen für das Spenden eines neuen Trikotsatzes.

 

Die vermeintlich ruhigen Tage zwischen den Jahren nutzte der  FC Schloßau (auf dem Bild mit dem Vorstand Spielbetrieb, Stephan  Czerny, und dem Vorstand Senioren, Martin Stuhl) um die Verlängerung des Trainervertrags mit Christian Schäfer für die nächste Saison 20/21 in trockene Tücher zu bringen.  Die Vorstände  betonten, dass man  nicht nur mit dem Tabellenplatz in der Kreisliga sehr zufrieden sei, sondern auch mit der Entwicklung in der Mannschaft und ihrem Umfeld. Die Vertragsverlängerung ist natürlich unabhängig von der Tatsache, ob die Seniorenmannschaft in die Landesliga aufsteigt oder nicht.

 

 

Der Posten des Co-Trainers wurde nicht besetzt, nachdem Christopher Götz diesen Posten aus beruflichen Gründen nicht mehr wahrnehmen kann.  Der Verein dankte Götz nicht nur für seine jahrelange Spieltätigkeit, sondern auch für seine Bereitschaft als Interimstrainer in der Landesliga, vor der Übernahme des jetzigen Trainers,  auszuhelfen. Damals stand der FC Schloßau  „kurzfristigst“ ohne Übungsleiter  „im Regen“.

 

 

Seit der Gründung der „Aktion Ehrenamt“ im Jahr 1997 verleiht der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landes- und Kreisverbänden jährlich Preise für Vereinsmitglieder, die sich im Ehrenamt verdient gemacht haben.

Jetzt reiste der Vorsitzende des Fußballkreises, Klaus Zimmermann, extra zu einem Heimspiel des FC Blau-Weiß Schloßau an, um Wolfgang Link die Auszeichnung vor heimischen Publikum zu überreichen.

Link trat dem FC 1972 bei und durchlief als Aktiver alle Wettkampfmannschaften des Vereins von der C-Jugend bis zur Seniorenmannschaft. Schon früh ergänzte er seine sportlichen Aktivitäten mit Arbeiten im Ehrenamt. 1983 half er dem FC Blau-Weiß aus einer Notlage und übernahm die Funktion des „Sportheimwirts“. Seine besondere Liebe galt allerdings dem Spielbetrieb. Er war mehrfach Trainer und Betreuer von Jugendmannschaften, übernahm zeitweise das Amt des Jugendleiters und war jahrelang Vorsitzender des Spielausschuss. Für ihn ist das Schreiben von Spielberichten und die Tätigkeit des Platzsprechers eine akzeptierte Ergänzung im Ehrenamt und keine Last. 

Der FC Schloßau bedankt sich beim Geehrten, aber auch bei Klaus Zimmermann. Seine Arbeit für die „Aktion Ehrenamt“ gibt den Vereinen die Möglichkeit, sich bei Vereinsmitgliedern für die vielen Arbeitsstunden zu bedanken. Die verliehenen Auszeichnungen stehen dabei stellvertretend als Botschaft an die knapp 1,7 Millionen ehrenamtlich und freiwilligen Vereinsmitarbeiter, ohne die dem Fußball schnell die Luft ausgehen würde.

 

FC Schloßau - FC Hettingen 3:1 (1:0)

Die Hausherren begannen gegen den Namensvetter aus Hettingen äußerst engagiert. Die Führung hatte nach wenigen Minuten P. Ihrig auch auf dem Fuß, doch zu leichtfertig vergab er freistehend. Noch bevor die Blau-Weißen durch Böhm die Führung erzielen konnten, hatte Reimann auf der Gegenseite  ebenfalls eine gute Möglichkeit, die aber in höchster Not von Mechler vereitelt werden konnte. Die frühe Führung beflügelte die Hausherren, doch beste Chancen auf ein höheres Ergebnis wurden überhastet vergeben oder vom guten gegnerischen Torsteher zunichte gemacht. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Hausherren überlegen, doch es dauerte bis zur 54.Minute, ehe J. Gornik die Zuschauer mit seinem Treffer zum 2:0 jubeln ließ. In der 61.Minute fiel dann die endgültige Entscheidung, als N.Stuhl einen Foulelfmeter souverän zum 3:0 in die Maschen setzte.

Mit dem Gefühl des sicheren Sieges schaltete die Heimelf einen Gang zurück, doch auch in dieser Phase hatte man noch weitere Möglichkeiten. Einer der wenigen Gegenangriffe führte in der 80.Minute zum Anschlusstreffer durch A. Leitz. So errangen die Blau-Weißen am Ende einen nie gefährdeten 3:1 Heimerfolg, in einem Spiel, das von einem jungen, aber äußerst souveränen SR Berthold toll geleitet wurde.

   

Nach dem 15 Spieltag ergab sich folgende Tabelle:

 

FC Schloßau ist Halbzeitmeister

Tabellenführer mit einem späten 2:1-Sieg bei der SpVgg Hainstadt

Der Spitzenreiter der Kreisliga brauchte zum Abschluss der Hinrunde unbedingt einen Sieg um Halbzeitmeister zu werden. Die SpVgg war aber nicht bereit Gastgeschenke zu verteilen und stemmte sich engagiert gegen die spielstarken Gäste. Schon nach drei Minuten gab es die erste gelbe Karte für die Heimmannschaft nach einem Foul an Schäfer. Den anschließenden Freistoß parierte Münch per Faustabwehr. Obwohl Schloßau mehr Spielanteile hatte, ging Gefahr hauptsächlich von Standards aus, während die SpVgg versuchte über Wieses Diagonalpässe zum Erfolg zu kommen.

Wie aus dem Nichts ergab sich eine Chance für Geier, als ein abgeprallter Ball ihm vor die Füße sprang. Trunk im Gästetor vereitelte die bis dahin größte Chance des Spiels. Nun folgten Chancen hüben wir drüben. Zuerst vergab Schloßaus Ihrig als er nach einem tollen Querpass aus 13 Metern über den Ball schlug, dann traf Hainstadts Knapp das Spielgerät nicht voll  und kurz vor der Halbzeitpause setzte Brech nach einem schönen Steilpass den Ball in aussichtsreicher Position über die Latte.

Nach dem Wechsel beruhigte sich das Spiel etwas und Torraumszenen blieben Mangelware. In den letzten 20 Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Der Schloßauer Spielertrainer Schäfer drang in der 70.Minute in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur durch ein Foulspiel gebremst werden. Den fälligen Elfer parierte Münch und im Gegenzug erzielte Camicia mit einem Schuss ins kurzen Eck des Gästetores die 1:0 Führung der Hausherren. Der FC antwortete mit wütenden Angriffen und Hainstadt versuchte sich mit Kontern aus der Umklammerung zu befreien. In der 82.Minute, die aus Sicht des einheimischen Publikums, spielentscheidende Szene, als der souverän leitende Schiedsrichter einen völlig verunglückten Pass, der vom Torwart aufgenommen wurde, als Rückpass wertete und Freistoß gab. Den aus der Mauer abprallenden Ball versenkte Ihrig fulminant im langen Eck. Nachdem ein einheimischer Spieler zwei Minuten später die gelb-rote Karte bekommen hatte, drängte Schloßau auf den Siegtreffer. Brech traf in der 88.Minute nach einem tollen Solo nur den Innenpfosten. In der ersten Minute der Nachspielzeit gab es dann nochmals einen Freistoß für Schloßau -  20 Meter vor dem gegnerischen Tor; eine Angelegenheit für Nico Stuhl. Sein strammer Schuss flog über die Mauer und schlug neben dem rechten Pfosten des Hainstädter Tores zum Siegtreffer ein.

Der Kommentator der SpVgg Hainstadt fasste folgendermaßen zusammen: Gemessen an den Spielanteilen ein verdienter Sieg des Tabellenführers, in der Entstehung der Tore ein eher glückliches Ergebnis. Dieser Aussage kann man auch aus Schloßauer Sicht zustimmen.